Hinweis: Wir wurden nicht für Werbung bezahlt! Dies ist unsere eigene Meinung und Erfahrung die wir mit Euch teilen möchten.


Unser Bewertungssystem

Doppelte Portion vorbereiten - Suchtfaktor hoch!

Kann ich das in meine

Tupperware einpacken?

Kommt uns nicht mehr

in die Tüte!

 



13.03.2019

Blubb

und so lief es in der ersten woche...

Artikel


10.03.2019

Wochenplan No. 1 - KW 11

Unser Start mit meal Prepping

An gefühlt jeder Ecke sprießen die Fast Food Ketten aus dem Boden, der Weg zur Arbeit ist mit dem leckeren Duft frischer Köstlichkeiten aus der Bäckerei verziert und der geliebte Karamell Latte Macchiato to go setzt dem ganzen noch die Krone auf. Und so kommt es, dass auch uns einige Kilos weniger nicht schlecht täten.

 

Nun könnten wir mit einer neuen trendigen Diät aus der Zeitschrift vom Kiosk nebenan starten (warum stehen da eigentlich immer die Süßigkeiten direkt daneben?) oder den originellen innovativen Schlankheitskapseln aus der Internetwerbung unsere volle Aufmerksamkeit schenken. Doch sind wir mal alle ehrlich: Wir wissen genau, dass das alles nichts bringt und nur von kurzer Dauer ist!

 

Wir wollen mehr! Wir wollen uns langfristig gesund ernähren! Die Geschmacksnerven wieder hervorkitzeln, die notwendigen Vitamine und Mineralstoffe unserem Körper zuführen und ein paar hartnäckigen Kilos den Kampf ansagen!

Wir haben beide nicht die Absicht, in einem Monat die Bikinifigur zu haben, die uns jeden Tag im Fernsehen oder auf Pinterest vorgelebt wird. Deshalb war unser Plan auf ein realistisches Ziel von ca. 0,5 kg pro Woche ausgelegt.

 

Wir haben uns in den Tagen davor mit diversen Büchern, YouTube-Videos und Apps auseinandergesetzt um für uns das richtige zu finden. Herausgekommen ist dabei folgendes:

  • "Meal Prep mit dem Thermomix" von Veronika Pichl (Riva Verlag)
  • "Mit Meal Prep zur Traumfigur" von Sophia Thiel (Riva Verlag)
  • "Yazio" - App

Und auch hier nochmals der Hinweis: wir wurden nicht für diese Werbung bezahlt! Das ist unsere Meinung und aus diesen 3 Teilen haben wir unsere Rezepte herausgepickt.


Wie sind wir nun vorgegangen: Wir haben uns eine Liste mit Rezepten erstellt, die sich für uns lecker und machbar angehört haben. Für uns stand nämlich auch im Vordergrund, dass die Mahlzeiten schnell und ohne große Vorkenntnisse zubereitet werden können. Aus dieser Liste mit den eingeteilten Gerichten für Frühstück, Mittagessen, Snack und Abendessen, haben wir uns dann 2-3 Rezepte rausgesucht, die wir als erstes ausprobieren wollten. Dann alles auf eine Woche verteilt und die Einkaufsliste geschrieben. Fertig waren wir für den Teil!

 

Unser Einkaufstag war Samstag, dort wurde alles Benötigte geholt, was nicht schon zu Hause vorhanden war. Am Sonntag war dann unser großer Kochtag und alles für die Woche vorbereitet - also sozusagen "gemealprept". Und so sah nun unser erster Wochenplan dann aus:

Frühstück

Mittagessen

Abendessen


Sonntag

Skyrjoghurt mit Müsli

Puten-Sandwich

aus dem Waffeleisen

Asiasuppe mit

Garnelen


montag

Apfel-Overnight-Oats

Hähnchen-Kartoffel-Pfanne

Stremel-Lachs auf

Blumenkohlpüree


Dienstag

Apfel-Overnight-Oats

Hackbällchen mit

Brokkoli und Reis

Kartoffelsuppe

mit Bacon


Mittwoch

Schokogrießbrei

Hähnchen-Kartoffel-Pfanne

Stremel-Lachs auf

Blumenkohlpüree


Donnerstag

Schokogrießbrei

Asiasuppe mit

Garnelen

Brokkoli-Taler mit

Putenfrikadelle


Freitag

Chiapudding mit Mango

Asiasuppe mit

Garnelen

Brokkoli-Taler mit

Putenfrikadelle


Samstag

Chiapudding mit Mango

Hackbällchen mit

Brokkoli und Reis

Kartoffelsuppe


Als Snack hatten wir uns für Bananenbrot-Muffins entschieden. Da es die die ganze Woche über gab,

haben wir sie hier nicht in der Tabelle aufgeführt.

Fazit: So sah also unser erster Plan aus. Eins schon mal vorneweg: wir hatten uns nur einen Tag zum Vorkochen eingeplant, das war definitiv zu viel des Guten. Der Spaß am Kochen sollte immer noch an erster Stelle stehen. Außerdem haben wir dann letztendlich doch nicht alle Rezepte aus diversen Gründen umgesetzt. Aber dazu dann im zweiten Beitrag mehr...